Während sich zahlreiche Lokale in der aktuellen Krise um ihr Überleben sorgen, boomt das Geschäft mit Lebensmittellieferungen. Lieferdienstportale wie etwa Wolt oder NetPincér verzeichnen Rekordumsätze und stellen sich ganz nebenbei noch auf die neuen Bedürfnisse der Verbraucher ein. Das finnische Unternehmen Wolt beispielsweise ermöglicht es seinen Kunden in Ungarn und anderen Ländern sich für eine „kontaktlose Lieferung“ zu entscheiden. Dabei wird das Essen einfach vor die Tür gestellt und der Kunde über die Ankunft benachrichtigt.

Auch der ungarische Online-Bestelldienst NetPincér verzeichnet Zuwachs: So haben sich laut Unternehmen allein in der vergangenen Woche mehr als 900 Restaurants in ganz Ungarn der Plattform angeschlossen. Darüber hinaus organisieren zahlreiche Lokale auch eigene Liefermöglichkeiten.


Fine-Dining am heimischen Esstisch

Sogar der Fine-Dining-Sektor zieht da zum Teil mit. Dass die Umstellung in diesem um höchste Qualität und besten Service bemühten Teil der Gastronomie nicht unbedingt so einfach ist, ergibt sich bereits aus der Selbstdefinition dieser Restaurants. Schließlich geht es hier um außergewöhnliche Dining-Erfahrungen – etwas, dass sich am heimischen Esstisch und aus der Polystyrol-Box nur bedingt kreieren lässt.

#

Selbst in der Kunststoffbox noch ein Augenschmaus. Das Arany Kaviár hält auch in Zeiten der Coronavirus-Pandemie die Qualität hoch.


Ein Edelrestaurant, dass sich trotzdem der Herausforderung stellt, ist das Arany Kaviár. Geschäftsführer Attila Molnár erklärt, warum man sich dafür entschieden hat, für die Dauer der Ausgangsbeschränkungen auf ein Lieferangebot zu setzen: „Zum einen haben wir zahlreiche Stammgäste, die natürlich auch während der Krise in den Genuss unserer Speisen kommen wollen. Zum anderen wollen wir unsere Mitarbeiter weiterbeschäftigen. Wir haben ein tolles Team, das wir nicht verlieren möchten. Erst im Januar wurden wir mit dem Service-Preis des Dining Guide ausgezeichnet – das ist vor allem unseren Leuten zu verdanken.“

Um jedoch die Personalkosten auch weiterhin zu stemmen, kann es sich das russische Spezialitätenrestaurant nicht leisten, sein Geschäft auf Null runterzufahren.


Beliebte Klassiker auch für Zuhause

„Am 17. März haben wir offiziell mit unserem Lieferservice begonnen“, erklärt Molnár stolz. Das Arany Kaviár reagierte damit noch vor vielen anderen auf die zunehmenden Einschränkungen durch die Pandemie. Dabei konnte das Restaurant auf bereits vorhandene Ressourcen zurückgreifen: „Wir hatten zu diesem Zeitpunkt bereits einen Webshop, über den wir unseren Kaviar und andere Delikatessen verkaufen. Den nutzen wir jetzt auch als Plattform für Onlinebestellungen.“ Wie Molnár erklärt, eignen sich aber natürlich nicht alle Gerichte der umfangreichen Speisekarte des Arany Kaviár auch für die Lieferung frei Haus. Gemeinsam mit Chefkoch Szása Nyíri habe man daher eine kleinere Auswahl zusammengestellt. „Wir haben uns hier vor allem auf beliebte Klassiker konzentriert“, so Molnár.

#

Zur Wahl stehen im Online-Menü des Restaurants beispielsweise Hühnchen Kiewer Art und in Butter geschmorter Lachs, aber auch das berühmte Bœuf Stroganoff fehlt hier nicht. Als Entrée kann man für den häuslichen Verzehr zwischen zwei russischen Suppenklassikern – Borschtsch und Soljanka – sowie einer Reihe warmer und kalter Vorspeisen wählen. Wer seinem Gaumen etwas Besonderes gönnen möchte, kann sich bei der Vorspeisenplatte für zwei sogar durch mehr als sieben verschiedene russische Delikatessen kosten.

Natürlich bleibt auch das Dessert in Pandemiezeiten nicht auf der Strecke: Neben Syrniki und einem zarten Erdbeer-Schokoladenmousse kann man sich auch ein Stück Russische Honigtorte nach Hause liefern lassen. In den nächsten Wochen soll das Menü im Wochentakt wechseln, um, wie Molnár ergänzt, „auch unseren Stammkunden etwas Abwechslung zu bieten.“


Lieferung im Premiumsegment

Die größte Herausforderung für das Arany Kaviár war laut Molnár jedoch, eine Fine-Dining-Entsprechung für die Präsentation der Speisen und die Inszenierung des Service zu finden. Er erläutert: „Wir haben uns dafür Verpackungen gesucht, die nicht nur funktional, sondern auch hochwertig sind.“ Die Thermoboxen sind mit dem hauseigenen Label versehen, um auch nach außen dem Image des Restaurants gerecht zu werden. Beginnend mit dem Osterfest will das Arany Kaviár zudem den Versuch starten, auch einen Tellerservice für Zuhause anzubieten. Dabei werden die Speisen samt Geschirr geliefert und kommen so servierfertig direkt auf den Tisch.

#

Geliefert werden die Gerichte des russischen Edelrestaurants mit Fahrzeugen von BMW.


Selbst beim eigentlichen Liefervorgang versucht sich das Edelrestaurant von anderen Lieferdiensten abzuheben. Geliefert wird nicht etwa mit Fahrrad oder Motorrad, sondern im Automobil von einem anderen Premiumhersteller: „Wir haben eine Partnerschaft mit BMW. Alle unsere Bestellungen fahren wir in Fahrzeugen dieser Marke aus“, unterstreicht Molnár. An der Tür dürfen sich Stammgäste zudem über bekannte Gesichter freuen, denn die Lieferungen werden vom üblichen Serviceteam des Arany Kaviár zugestellt. „Es ist für unsere Gäste und ihr Dining-Erlebnis sehr wichtig, dass sie ihr Essen nicht von einem anonymen Fahrer, sondern den von ihnen so geschätzten Mitarbeitern erhalten, die natürlich auch in ihrer üblichen Dienstkleidung und nicht etwa in Jeans erscheinen. Auch Szása und ich liefern einige Bestellungen persönlich aus.“

#


Der Aufwand scheint bei den Kunden anzukommen, wie Molnár bestätigt: „Wir haben viel positives Feedback erhalten und die Zahl der Bestellungen wächst von Tag zu Tag. Für uns geht es aber auch darum, dass vor allem unsere Stammkunden wissen, dass sie auch in der Krise auf uns zählen können.“ Auf die Frage, ob man plane, das Lieferangebot auch nach Ende der aktuellen Ausnahmesituation aufrechtzuerhalten, antwortet er: „Das lässt sich jetzt noch nicht sagen. Was jedoch klar ist, ist, dass wir vielleicht noch Wochen oder sogar Monate mit diesen Gegebenheiten leben müssen und uns darauf einrichten.“

#


Weitere Informationen zum Lieferangebot des Arany Kaviár finden Sie auf https://aranykaviar.hu/.

Das aktuelle Menü ist unter „Házhozszállítás“ einsehbar. Lieferungen werden innerhalb Budapests sowie bei größeren Bestellungen auf Anfrage auch im Umland ausgeführt.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Regierungsbeschlüsse

Ende für Transitzonen

Geschrieben von BZ heute

Am kommenden Dienstag reicht die Regierung jene Vorlage im Parlament ein, mit der sie um die…

Im Gespräch mit Columbo, Frontmann der Band Irie Maffia

Musik in der Quarantänezeit

Geschrieben von Péter Réti

Vor 15 Jahren wurde die ungarische Band Irie Maffia gegründet. Die Budapester Zeitung sprach mit…

Brettspielverleih „Játszóház Projekt”

Lasset die Spiele beginnen!

Geschrieben von Elisabeth Katalin Grabow

Gezwungenermaßen verbringen viele Menschen heute mehr Zeit daheim. Da wird die Suche nach neuen…